31.05.2012
Infrastruktur
Von: Marina Baader

Melitta setzt auf Mobile Iron

Absicherung beim Kaffeeproduzenten

Die Melitta-Gruppe hat sich für die Mobile-Device-Management-Lösung von Mobile Iron entschieden, um die unter Apple iOS betriebenen Mobilgeräte der Unternehmensgruppe sowie die darauf laufenden Apps sicher zu verwalten.


Die Implementierung hat der Mobile Iron-Partner Sector27 GmbH aus Dorsten umgesetzt. So greifen jetzt die Mitarbeiter des bekannten Kaffeefilter-Herstellers und Kaffeeproduzenten auch von unterwegs mit ihren Smartphones auf geschäftliche E-Mails zu, und das bei hundertprozentiger Einhaltung der hohen Sicherheitsrichtlinien der Unternehmensgruppe.

Die Melitta-Gruppe stellt eigenen Angaben zufolge besonders hohe Anforderungen an Compliance und Sicherheit beim Netzwerkzugriff und Datentransfer. Mobile Iron soll zum einen für die Umsetzung der Sicherheitsanforderungen auf den Smartphones draußen im Feld sorgen und zum anderen der IT-Abteilung die Mittel an die Hand geben, den Sicherheitsstatus der iOS-Geräte in Echtzeit zu überwachen.

Harald Kiy, Geschäftsführer des Mobile Iron-Partners Sector27 GmbH, weist darauf hin, dass vor allem die sehr detaillierten Möglichkeiten bei der Verwaltung der mobilen Endgeräte und Apps sowie bei der Defintion der Sicherheitsrichtlinien die Verantwortlichen bei Melitta dazu bewogen haben, der Mobile Iron-Plattform den Vorzug gegenüber Mitbewerbern zu geben. „Mit Hilfe von detaillierten Black- bzw. Whitelists können die IT-Verantwortlichen mobile Apps, die gegen interne Richtlinien verstoßen, auf den iOS-Geräten der Mitarbeiter kontrollieren“, erklärt Harald Kiy. Die IT-Abteilungen von Melitta haben beispielsweise die Apps Talking Tom Cat, Road Trip und Angry Birds auf die Blacklist gesetzt. Sobald ein Mitarbeiter diese unerwünschten Spiele installiert, werden die IT-Verantwortlichen der Melitta-Unternehmensgruppe sofort informiert, um mit entsprechenden Folge-Aktionen deren De-Installation durchzusetzen.

„Durch die Implementierung der Mobile Iron-Lösung läuft der Mailverkehr von und zu den externen Smartphones über Mobile Iron Sentry. Mit dem E-Mail-Wächter lassen sich die Unternehmensrichtlinien umsetzen, nicht zugelassene Geräte identifizieren und der Zugriff von solchen Geräten auf den Unternehmens-Mailserver verhindern“, erläutert Christof Baumgärtner, Mobile Iron Country Manager DACH. Die virtuellen Appliances seien von Sector27 GmbH in enger Zusammenarbeit mit den IT-Abteilungen von Melitta implementiert und die Smartphones sukzessiv in die Lösung integriert worden. Baumgärtner sieht Melitta damit für die Zukunft bestens gerüstet, die hohen Sicherheits- und Kontrollanforderungen der Unternehmensgruppe beim mobilen Zugriff auch auf weitere kritische Unternehmensdaten zuverlässig umsetzen zu können.

www.melitta.info

www.mobileiron.com

www.sector27.de

Bildquelle: © Marianne J.  / pixelio.de


Location-Based Services
Beacons retten den stationären Handel – nicht

Mobile Recruiting
Bewerben in jeder Lebenslage

Smarter Cities
Die intelligente Stadt – eine digitale Utopie?

Mobil Business Newsletter

Ein neuer Hype geistert durch die Marketingbranche: Geofencing mit Beacons. Doch die Gefahr ist groß, dass der Kunde nicht nur eingefangen, sondern gleich vom Reklame-Overkill hingerichtet wird. Und das Ladengeschäft könnte dabei ebenfalls untergehen..... mehr lesen »

Verlagert sich die Jobsuche und die Auswahl geeigneter Bewerber künftig auf mobile Endgeräte? Wie gut sind Unternehmen und Stellenbörsen dafür bereits gerüstet? Und muss eine Bewerbung an einen potentiellen Arbeitgeber über das Handy wirklich sein?... mehr lesen »

Smart Cities sollen intelligent sein, durch und durch vernetzt sowie hochsicher. Doch momentan fehlt es weithin an adäquaten Infrastrukturen, allgemeingültigen Standards sowie vor allem am nötigen Kleingeld aus den notorisch klammen städtischen Kassen.... mehr lesen »