31.05.2012
Infrastruktur
Von: Marina Baader

Melitta setzt auf Mobile Iron

Absicherung beim Kaffeeproduzenten

Die Melitta-Gruppe hat sich für die Mobile-Device-Management-Lösung von Mobile Iron entschieden, um die unter Apple iOS betriebenen Mobilgeräte der Unternehmensgruppe sowie die darauf laufenden Apps sicher zu verwalten.


Die Implementierung hat der Mobile Iron-Partner Sector27 GmbH aus Dorsten umgesetzt. So greifen jetzt die Mitarbeiter des bekannten Kaffeefilter-Herstellers und Kaffeeproduzenten auch von unterwegs mit ihren Smartphones auf geschäftliche E-Mails zu, und das bei hundertprozentiger Einhaltung der hohen Sicherheitsrichtlinien der Unternehmensgruppe.

Die Melitta-Gruppe stellt eigenen Angaben zufolge besonders hohe Anforderungen an Compliance und Sicherheit beim Netzwerkzugriff und Datentransfer. Mobile Iron soll zum einen für die Umsetzung der Sicherheitsanforderungen auf den Smartphones draußen im Feld sorgen und zum anderen der IT-Abteilung die Mittel an die Hand geben, den Sicherheitsstatus der iOS-Geräte in Echtzeit zu überwachen.

Harald Kiy, Geschäftsführer des Mobile Iron-Partners Sector27 GmbH, weist darauf hin, dass vor allem die sehr detaillierten Möglichkeiten bei der Verwaltung der mobilen Endgeräte und Apps sowie bei der Defintion der Sicherheitsrichtlinien die Verantwortlichen bei Melitta dazu bewogen haben, der Mobile Iron-Plattform den Vorzug gegenüber Mitbewerbern zu geben. „Mit Hilfe von detaillierten Black- bzw. Whitelists können die IT-Verantwortlichen mobile Apps, die gegen interne Richtlinien verstoßen, auf den iOS-Geräten der Mitarbeiter kontrollieren“, erklärt Harald Kiy. Die IT-Abteilungen von Melitta haben beispielsweise die Apps Talking Tom Cat, Road Trip und Angry Birds auf die Blacklist gesetzt. Sobald ein Mitarbeiter diese unerwünschten Spiele installiert, werden die IT-Verantwortlichen der Melitta-Unternehmensgruppe sofort informiert, um mit entsprechenden Folge-Aktionen deren De-Installation durchzusetzen.

„Durch die Implementierung der Mobile Iron-Lösung läuft der Mailverkehr von und zu den externen Smartphones über Mobile Iron Sentry. Mit dem E-Mail-Wächter lassen sich die Unternehmensrichtlinien umsetzen, nicht zugelassene Geräte identifizieren und der Zugriff von solchen Geräten auf den Unternehmens-Mailserver verhindern“, erläutert Christof Baumgärtner, Mobile Iron Country Manager DACH. Die virtuellen Appliances seien von Sector27 GmbH in enger Zusammenarbeit mit den IT-Abteilungen von Melitta implementiert und die Smartphones sukzessiv in die Lösung integriert worden. Baumgärtner sieht Melitta damit für die Zukunft bestens gerüstet, die hohen Sicherheits- und Kontrollanforderungen der Unternehmensgruppe beim mobilen Zugriff auch auf weitere kritische Unternehmensdaten zuverlässig umsetzen zu können.

www.melitta.info

www.mobileiron.com

www.sector27.de

Bildquelle: © Marianne J.  / pixelio.de


Machine-to-Machine
Wie vernetzt ist die Industrie?

App-Entwicklung
Apples neue Programmiersprache Swift

Digital Signage
Digitale Werbeformate

Mobil Business Newsletter

Welche Rolle spielt die Machine-2-Machine-Technologie (M2M), wenn vom Internet der Dinge die Rede ist? Und in welchen Branchen kommt M2M bereits zum Einsatz? Eine Bestandsaufnahme mit Blick über den Tellerrand... mehr lesen »

Während die Konsumenten gebannt auf die neuen iPhones und Smartwatches aus Cupertino starrten, war für App-Entwickler schon im Juni dieses Jahres eine Neuheit auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC 2014 von Bedeutung: Swift – eine neue Programmiersprache von und für Apple... mehr lesen »

Immer mehr Lebensbereiche werden oder sind bereits digitalisiert. Da verwundert es nicht, dass digitale Werbung – Digital Signage – zunehmend auf dem Vormarsch ist: am Point-of-Sale selbst, an Flughäfen und Bahnhöfen oder generell im öffentlichen Raum... mehr lesen »