20.11.2012
Device Management
Von: Petra Spitzfaden

Alfresco macht ECM-Nutzung produktiv

App mit Taskmanagement und Notizfunktion

Alfresco stellt die Version 1.4 seiner kostenlosen App für iOS vor. Durch sie sollen mobile Endgeräte zu Arbeitswerkzeugen werden, die die Produktivität in Unternehmen deutlich steigern können.


Während viele Apps vor allem auf das Erzeugen von Inhalten zielen, setzt das Unternehmen neue Standards durch drei Schlüsselfunktionen, die Zeit sparen und die Effizienz professioneller Anwender erhöhen sollen.

Aufgaben und Workflows


Alfresco Mobile 1.4 holt die leistungsstarken Workflow-Funktionen der Enterprise- bzw. Cloud-Version jetzt auf mobile Endgeräte. Damit sind die Anwender in der Lage, von unterwegs aus einfaches Taskmanagement durchzuführen: So ist es beispielsweise möglich Freigabeprozesse zu starten, zu beenden oder diese Aufgaben einem Kollegen zuzuweisen.

Notiz-Funktion


In einem kürzlich veröffentlichten Report berichtet Forrester Research, dass der Einsatz von Apps, die die persönliche Produktivität steigern, und das Schreiben von Notizen die Hauptanwendungsfelder für Tablet-PCs in Unternehmen sind. 46 Prozent der Anwender, so Forrester, verwenden ihre Geräte zu diesem Zweck. Mit dem neuen Programm lassen sich jetzt Notizen in Textdateien festhalten, mit Metadaten versehen und in der Cloud oder Alfresco Enterprise abspeichern. Dadurch werden Notizen zum Teil des Unternehmens-Content und bleiben nicht länger von diesem isoliert.

Datei-Synchronisation von unterwegs


Dateien, die unterwegs häufig abgerufen werden, lassen sich nun als Favoriten markieren. Die entsprechenden Dateien werden dann automatisch mit dem Tablet-PC oder dem Smartphone synchronisiert. Dies beschleunigt den mobilen Zugriff auf wichtige Dokumente wie Vertriebspräsentationen oder Preislisten.

"Wir beobachten, dass immer mehr IT-Systeme eine hohe Aktivität und Interaktivität unterstützen. Der Mobile-Boom verdeutlicht diese Entwicklung derzeit am stärksten. Mit Apps, die Unternehmensinhalte einbinden können, sowie mit cleveren Produkten erweitern Unternehmen den Handlungsspielraum ihrer Mitarbeiter, Kunden und Partner", schreibt Ted Schadler, der für die Beratung von CIOs zuständige Vice President und Principal Analyst im Forrester Report "Mobile Is the New Face of Engagement: An Executive Summary".

Die neuen Produktivitäts-Erweiterungen des Anbieters sollen zusätzliche Anwendungsmöglichkeiten erlauben und steigern die Effizienz der ohnehin sehr leistungsstarken ECM-Lösungen nochmals. Zusätzlich ist Alfresco Mobile in fünf Sprachen erhältlich.

"Wir leben in einer Drei-Bildschirm-Welt, in der PC, Tablet und Smartphone eine wichtige Rolle im Büro-Alltag spielen", erklärt John Powell, CEO von Alfresco. "Unser Ziel ist es, dass Anwender ihre Arbeit auf jedem Gerät leisten können. Dabei setzen wir gezielt auf die individuellen Stärken der jeweiligen Devices und nutzen diese mit den Profi-Funktionen der Alfresco Plattform - in der Cloud oder on-premise."

Erste Alfresco App für Android 


Zusätzlich zur Version 1.4 für iOS kündigt Alfresco seine erste App für Android an. Sie wird im Google-Play Store im Laufe des Novembers verfügbar sein. Ebenso sind sowohl die SDKs für iOS als auch für Android erhältlich: Somit können Entwickler die Vorteile einer Dokumentenmanagement-Lösung nutzen, wenn sie die Entwicklung von mobilen Applikationen beschleunigen wollen. 


http://alfresco.com

Bildquelle: Benjamin Klack/ pixelio.de


Location-Based Services
Beacons retten den stationären Handel – nicht

Mobile Recruiting
Bewerben in jeder Lebenslage

Smarter Cities
Die intelligente Stadt – eine digitale Utopie?

Mobil Business Newsletter

Ein neuer Hype geistert durch die Marketingbranche: Geofencing mit Beacons. Doch die Gefahr ist groß, dass der Kunde nicht nur eingefangen, sondern gleich vom Reklame-Overkill hingerichtet wird. Und das Ladengeschäft könnte dabei ebenfalls untergehen..... mehr lesen »

Verlagert sich die Jobsuche und die Auswahl geeigneter Bewerber künftig auf mobile Endgeräte? Wie gut sind Unternehmen und Stellenbörsen dafür bereits gerüstet? Und muss eine Bewerbung an einen potentiellen Arbeitgeber über das Handy wirklich sein?... mehr lesen »

Smart Cities sollen intelligent sein, durch und durch vernetzt sowie hochsicher. Doch momentan fehlt es weithin an adäquaten Infrastrukturen, allgemeingültigen Standards sowie vor allem am nötigen Kleingeld aus den notorisch klammen städtischen Kassen.... mehr lesen »