09.12.2011
Zahlen und Fakten, Studien
Von: Heike Schubert

Studie von Dell und Intel

Arbeitnehmer treiben IT-Innovation an

Dell und Intel haben die Ergebnisse des zweiten Teils ihres gemeinsamen Forschungsprojekts "Evolving Workforce" vorgestellt.


Weniger als die Hälfte der Unternehmen setzt die neuesten Technologien ein.

Die Umfrage unter mehr als 8.000 Beschäftigten in elf Ländern zeigt, dass Beschäftigte flexible Arbeitsstrukturen favorisieren und IT-Endgeräte mit auswählen wollen. Verstärkt entwickeln sich Arbeitnehmer zum Innovationstreiber in Unternehmen.

Unter dem Einfluss moderner Kommunikations- und IT-Technologie verändert sich die Arbeitswelt schneller als jemals zuvor. Nicht nur die Ressourcen, auch die Prozesse und die Beschäftigungsverhältnisse wandeln sich, und die Anforderungen von Unternehmen wie von Beschäftigen werden neu definiert. Von diesen Veränderungen hängt letztlich ab, wie die Gesellschaft in Zukunft aussehen wird.

Vor diesem Hintergrund haben Dell und Intel eine umfassende Studie in Auftrag gegeben, die unter dem Titel "Evolving Workforce" die Entwicklung der Arbeitswelt in der Internet-Ära untersucht. Im ersten Teil dieser Studie waren von einer Gruppe internationaler Experten Trends der Entwicklung der Arbeitswelt und der Auswirkungen auf die Beschäftigten und die Unternehmen identifiziert worden. Für den nun vorliegenden zweiten Teil der Studie wurden weltweit insgesamt 8.360 Beschäftigte nach ihren Einschätzungen der Entwicklungen der Arbeitswelt befragt. Die Interviews fanden im Oktober 2011 in elf Ländern statt, in den Schwellenländern Brasilien, China, Indien und Mexiko sowie in den Industrieländern Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Kanada und in den USA.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie sind:

Die Rolle des Internets und moderner Technologien
Technikverweigerer sind in allen Ländern in der Minderzahl. Mit 83 Prozent der weltweit Befragten sieht eine große Mehrheit der Beschäftigten im Internet und in anderen technologischen Entwicklungen ein Mittel, um die eigene Arbeit produktiver zu erledigen, wobei zwischen privaten Unternehmen und dem Öffentlichen Sektor sowie zwischen großen und kleineren Unternehmen kaum Unterschiede festzustellen sind. Beschäftigte in den Schwellenländern haben dabei tendenziell höhere Erwartungen: Hier sehen 91 Prozent der Befragten im Internet ein Mittel für mehr Produktivität, gegenüber 76 Prozent in den etablierten Industrieländern. In Deutschland äußern sich 81 Prozent in diesem Sinne. 70 Prozent aller Befragten meinen außerdem, dass technologische Innovationen ihnen erlauben würden, sich mehr auf die von ihnen bevorzugten Arbeiten zu konzentrieren; in Deutschland vertreten das nur 63 Prozent.

Messung von Arbeitsleistung
Neue Strukturen in der Arbeitswelt bedingen auch eine Veränderung herkömmlicher Arten der Leistungsmessung; es zeigt sich, dass das Feststellen der Anwesenheitszeit dafür nicht mehr ausreicht. Lediglich 36 Prozent der Befragten geben an, dass ihre Produktivität nach der im Büro verbrachten Arbeitszeit ermittelt wird; bei 75 Prozent wird sie mehr nach qualitativen Aspekten, also nach dem eigentlichen Arbeitsergebnis beurteilt. Hier zeigen sich weder zwischen den Branchen große Unterschiede noch zwischen Unternehmen verschiedener Größen. In Schwellenländern werden die Mitarbeiter tendenziell häufiger nach der Arbeitszeit beurteilt; in Deutschland liegt der Wert bei lediglich 29 Prozent und damit deutlich unter dem Mittelwert; qualitative Aspekte werden hierzulande in 71 Prozent der Fälle genannt.

Organisation der Arbeit
Mit den modernen Kommunikationstechnologien sind die zentralen Ressourcen in hohem Maße ortsunabhängig verfügbar. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Organisation der Arbeitsprozesse und feste Arbeitsorte und -zeiten sind nicht mehr zwingende Voraussetzung für reibungslose Abläufe. In der Studie sind 72 Prozent der Befragten der Auffassung, dass flexible Arbeitszeiten produktivere Arbeit ermöglichen; im privaten Sektor sind 74 Prozent dieser Meinung, im Öffentlichen Sektor nur 67 Prozent; in Schwellenländern 80 Prozent und in den Industrieländern 65 Prozent. Für Deutschland ergeben sich 75 Prozent.

Die Arbeit außerhalb der Büroräume, beispielsweise im Home Office, spielt demgegenüber für die Beschäftigten eine geringere Rolle: 45 Prozent der Befragten geben an, dass sie auf diese Weise mehr Arbeit erledigen könnten. Für Schwellenländer ergeben sich mit 58 Prozent tendenziell höhere Werte als für die Industrieländer mit 37 Prozent.

Consumerization of IT
Der Einsatz von IT-Geräten in Unternehmen wird differenzierter. Mehr und mehr Beschäftigte wollen ihre privat genutzten Systeme auch in der Arbeit einsetzen, weil sie ihnen vertraut sind und sie damit produktiver arbeiten können. Umgekehrt werden auch Geräte aus dem beruflichen Bereich privat genutzt. 63 Prozent aller Befragten können Geräte heute sowohl für berufliche als auch für private Zwecke einsetzen. Der private Sektor liegt mit 65 Prozent vor dem Öffentlichen Sektor mit 57 Prozent.

In den Schwellenländern ist die Nutzung von Computern und anderen Geräten für private wie für berufliche Aufgaben deutlich weiter verbreitet: Mexiko kommt auf 87 Prozent, China auf 84 Prozent und Indien sowie Brasilien auf jeweils 74 Prozent. Die übrigen Länder liegen hier zum Teil deutlich zurück: Frankreich kommt auf einen Wert von 57 Prozent, die USA auf 55 Prozent, Deutschland auf 51 Prozent, Großbritannien auf 49 Prozent und Japan auf lediglich 41 Prozent. Die Schwellenländer scheinen also beim Thema Consumerization den Industrienationen einen Schritt voraus zu sein.

41 Prozent aller Befragten geben an, sie würden in ihren Unternehmen Einfluss auf die Auswahl von Geräten nehmen; im privaten Sektor sind es 45 Prozent, im Öffentlichen Sektor nur 32 Prozent. Auch hier zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Schwellenländern (59 Prozent) und den Industrieländern (31 Prozent); Deutschland kommt auf einen Wert von 36 Prozent. Bemerkenswert sind hier die Erwartungen: Gefragt nach ihrer Einschätzung der Situation in zehn Jahren meinen 55 Prozent der Befragten, sie könnten dann Einfluss auf die Geräteauswahl in den Unternehmen nehmen ­ in Schwellenländern sind dies 78 Prozent und in Industrieländern 42 Prozent; für Deutschland ergeben sich 41 Prozent. Auf unterschiedlichem Niveau gehen also alle Beschäftigten davon aus, dass der Trend zur Consumerization weiter anhalten wird.

Internetzugang
Individuelle Arbeitsprozesse und der Einsatz eigener Geräte schließen in vielen Fällen einen direkten Zugriff auf die Ressourcen des Internets ein. Dieser Zugriff ist in allen untersuchten Ländern weit verbreitet; so geben 81 Prozent der Befragten an, dass sie am Arbeitsplatz Zugang zum Internet hätten (Deutschland 84 Prozent). Zwischen dem privatem und dem Öffentlichem Sektor ergeben sich dabei nur geringe Unterschiede; in kleineren Unternehmen besteht häufiger Zugang zum Internet (85 Prozent) als in großen (75 Prozent).

Vertrauen und Kontrolle
Hohe Flexibilität, Arbeiten unterwegs und Consumerization of IT erlauben eine individuellere Gestaltung von Arbeitsprozessen. Damit stellt sich die Frage nach der Kontrolle der Mitarbeiter, die mit den neuen IT- und Kommunikationstechniken arbeiten. Hier geben 35 Prozent der Befragten an, dass die Unternehmen kontrollieren, wie sie ihre Arbeitszeit verbringen, wobei sich keine Unterschiede zwischen privatem und Öffentlichem Sektor zeigen, während in großen Unternehmen mit 41 Prozent häufiger kontrolliert wird als in kleinen und mittleren mit lediglich 32 Prozent.

Insgesamt 28 Prozent der Beschäftigten geben an, dass ihre E-Mails überwacht würden. In Deutschland liegt dieser Wert bei nur 16 Prozent, während 50 Prozent der Befragten in Indien dieser Ansicht sind. Auch hier zeigen sich keine nennenswerten Unterschiede zwischen Privatwirtschaft und Öffentlichem Sektor. Bei großen Unternehmen (38 Prozent) wird offenbar häufiger kontrolliert als in kleinen und mittleren Betrieben (24 Prozent).

Die Rolle der IT
Es liegt auf der Hand, dass die skizzierten Veränderungen in der Arbeitswelt ganz wesentlich die IT tangieren. Schließlich stehen die meisten Entwicklungen in direkter Verbindung mit dem Einsatz von IT- und Kommunikationstechniken. In diesem Punkt scheinen die Beschäftigen im Allgemeinen von ihren Arbeitgebern nicht sehr überzeugt zu sein, was als ein deutlicher Hinweis auf die Ursachen des Trends zur Consumerization verstanden werden kann. Lediglich knapp die Hälfte der Befragen (48 Prozent) ist der Auffassung, in ihren Unternehmen würden die neuesten Technologien eingesetzt; in privaten Unternehmen 51 Prozent, im Öffentlichen Sektor 40 Prozent, in großen Unternehmen 53 Prozent und in kleinen und mittleren Unternehmen 49 Prozent. Auch in dieser Frage sind die regionalen Unterschiede stark ausgeprägt: 56 Prozent der Beschäftigten in Schwellenländern können am Arbeitsplatz neueste Technologien einsetzen, in Industrieländern nur 44 Prozent; in Deutschland sind es 55 Prozent. Guten IT-Support erleben 67 Prozent der Befragten, den besten in Indien (81 Prozent), am wenigsten zufrieden sind hier die Japaner (36 Prozent); Deutschland kommt auf 69 Prozent.

Wie wichtig Technologie heute für die Beschäftigen selbst ist, zeigt ein weiterer Punkt: Für 70 Prozent der Befragten erhöht der Einsatz moderner Technologie auch die Attraktivität eines Unternehmens. 59 Prozent würden mehr Freude an der Arbeit haben, wenn sie beim Einsatz von Technologie die Auswahl zwischen mehren Alternativen hätten. Die Antworten unterscheiden sich hier bei privaten und öffentlichen Unternehmen, sowie bei großen und kleineren nur geringfügig.

„Jeder sieht und erlebt, dass sich mit der technologischen Entwicklung
auch die Art und Weise, wie wir arbeiten, grundlegend verändert", erklärt
Michael Müller, Head of Product Line Management EMEA bei Dell in
Frankfurt. „Mit den Ergebnissen unserer Umfrage liegen nun endlich auch
belastbare Zahlen für die Einschätzung dieser Entwicklung durch die
Arbeitnehmer vor. Da die Studie weltweit angelegt ist, lassen sich auch
internationale Vergleiche ziehen, was vor dem Hintergrund der
Globalisierung von großer Bedeutung ist. Generell können wir feststellen,
dass die Beschäftigten viel vom Einsatz moderner Technologie halten, dass
aber noch überall die Strukturen entsprechend angepasst werden müssen,
beispielsweise bei der Bewertung der Arbeitsleistung, bei der
Organisation der Arbeitsprozesse, aber auch bei der Bereitstellung
moderner Systeme für die Beschäftigten."

www.dell.de/

www.intel.de/

Bildquelle: Studie "Evolving Workforce"


Machine-to-Machine
Wie vernetzt ist die Industrie?

App-Entwicklung
Apples neue Programmiersprache Swift

Digital Signage
Digitale Werbeformate

Mobil Business Newsletter

Welche Rolle spielt die Machine-2-Machine-Technologie (M2M), wenn vom Internet der Dinge die Rede ist? Und in welchen Branchen kommt M2M bereits zum Einsatz? Eine Bestandsaufnahme mit Blick über den Tellerrand... mehr lesen »

Während die Konsumenten gebannt auf die neuen iPhones und Smartwatches aus Cupertino starrten, war für App-Entwickler schon im Juni dieses Jahres eine Neuheit auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC 2014 von Bedeutung: Swift – eine neue Programmiersprache von und für Apple... mehr lesen »

Immer mehr Lebensbereiche werden oder sind bereits digitalisiert. Da verwundert es nicht, dass digitale Werbung – Digital Signage – zunehmend auf dem Vormarsch ist: am Point-of-Sale selbst, an Flughäfen und Bahnhöfen oder generell im öffentlichen Raum... mehr lesen »