03.04.2013
Zubehör
Von: Gesa Müller

Konferenzassistent in der Google-Brille

Den Gegenüber durchleuchten

Fluid Operations, Anbieter von semantischen Cloud- und Datenmanagementlösungen, entwickelt einen Prototypen für ein kontextsensitives und mobiles Konferenzassistenzsystem, das auf mobilen Augmented-Reality-Endgeräten wie Google Glass laufen soll.


Google Glass ist eine mit Sensoren versehene Datenbrille, die den Träger über einen kleinen Bildschirm in Abhängigkeit seiner aktuellen Situation mit relevanten Informationen versorgt. Das mobile Konferenzassistenzsystem von Fluidops wird Konferenzbesuchern über Google Glass situationsabhängige Informationen und Handlungsempfehlungen liefern. So bietet das System Nutzern Unterstützung bei der Kontaktaufnahme mit anderen Besuchern, beim Auf- und Ausbau ihrer Netzwerke und bei der umfassenden persönlichen Konferenzplanung.

Erweiterte Realität von Konferenzbesuchen

Das mobile Konferenzassistenzsystem soll auf der Information Workbench basieren, einer individuell anpassbaren Plattform für das Management von Linked Data, Big Data und für die Entwicklung von Applikationen. Die semantischen Technologien von des Anbieters sollen die Integration und Verknüpfung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen wie z.B. persönliche Daten des Konferenzbesuchers (Kontakte, Daten aus sozialen Netzwerken etc.) oder aus öffentlichen Datenquellen (Metadaten zur Konferenz wie Vorträge, Events und Räume, Publikations- und Firmenregister etc.) ermöglichen. Bei der Entwicklung des Konferenzassistenzsystems bestehen die großen Herausforderungen darin, Kontextdaten, Ereignisverarbeitung und kontextbasierte Empfehlungsdienste bei gleichzeitig hoher Datenqualität, niedrigen Antwortzeiten und geringem Ressourcenverbrauch optimal zusammenspielen zu lassen.

Mit dem Conference Explorer bietet das Unternehmen bereits ein Tool für die semantische Datenintegration in der Konferenz-Domäne. Er vereint veröffentlichte Metadaten einer Konferenz mit Informationen aus sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook und anderen öffentlichen Datenquellen. Die Lösung ermöglicht die Suche nach Detailinformationen und bietet einen Gesamtblick auf eine Veranstaltung. Das Konferenzassistenzsystem will auf dem bereits bestehenden Datenbestand und den semantischen Datenbearbeitungsfunktionalitäten dieser Lösung aufbauen.

Fluid Operations kooperiert in diesem Projekt, das unter dem Namen „Durchblick“ läuft, mit dem Institut für Informatik der Universität Freiburg. Das Projekt startet im April 2013 und läuft zwei Jahre. Es wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

www.fluidops.com

Bildquelle: Google

 


Machine-to-Machine
Wie vernetzt ist die Industrie?

App-Entwicklung
Apples neue Programmiersprache Swift

Digital Signage
Digitale Werbeformate

Mobil Business Newsletter

Welche Rolle spielt die Machine-2-Machine-Technologie (M2M), wenn vom Internet der Dinge die Rede ist? Und in welchen Branchen kommt M2M bereits zum Einsatz? Eine Bestandsaufnahme mit Blick über den Tellerrand... mehr lesen »

Während die Konsumenten gebannt auf die neuen iPhones und Smartwatches aus Cupertino starrten, war für App-Entwickler schon im Juni dieses Jahres eine Neuheit auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC 2014 von Bedeutung: Swift – eine neue Programmiersprache von und für Apple... mehr lesen »

Immer mehr Lebensbereiche werden oder sind bereits digitalisiert. Da verwundert es nicht, dass digitale Werbung – Digital Signage – zunehmend auf dem Vormarsch ist: am Point-of-Sale selbst, an Flughäfen und Bahnhöfen oder generell im öffentlichen Raum... mehr lesen »