10.01.2012
Navigationssysteme
Von: Anja Hesse

Garmin präsentiert neue Highend-Navi-Serie

Neue Navi-Serie

Garmin kündigt seine neue nüvi-Serie 35xx an. Das erste Navigationsgerät dieser Serie ist das nüvi 3590LMT. Das Produkt präsentiert sich im edlen Design mit schlankem Formfaktor und einem großen 5-Zoll-Glasdisplay.


Die Android-App Garmin Smartphone Linkstellt eine nahtlose Verbindung zwischen dem nüvi und einem Android-Smartphone her.

Das Navi bietet verschieden Features wie beispielsweise das Softwarepaket Guidance 3.0, den Verkehrsinformationsdienst 3D Traffic, das lebenslange Kartenupdate nüMaps Lifetime und ist mit der neuen Android-App Smartphone Link kompatibel, die Live-Services für persönliche Navigationsgeräte (PNDs) bereitstellt.

„Mit der neuen Serie startet Garmin gleich mit einem Highlight ins Jahr 2012 und setzt neue Maßstäbe bei PNDs“, sagt Olaf Meng, Produktmanager Automotive Garmin Deutschland. „Die Serie bietet einfach alles – vom schlanken, stylischen Formfaktor über ein extra großes Display bis hin zu Premium-Funktionen wie 3D Traffic oder den Datenaustausch mit der Android-App Smartphone Link. Und das Beste daran: All diese Features sind beim Kauf des Produkts inbegriffen.“

Das Gerät verfügt dank dem Softwarepakte Guidance 3.0 über eine schnellere, intuitivere Benutzeroberfläche sowie eine raschere und genauere Suche und Navigation. Die von Garmin eigens entwickelte PhotoReal 3D-Kreuzungsansicht soll auf dem großen kapazitiven 5-Zoll Display Straßenschilder und Kreuzungen entlang der Strecke realistisch und detailgetreu anzeigen und markiert an Autobahnkreuzen und Ausfahrten die richtige Fahrspur gut sichtbar auf dem Display. Neben der bekannten PhotoReal 3D-Kreuzungsansicht mit etwa 32.000 Kreuzungen aus Ost- und Westeuropa, die zur noch besseren Orientierung im Splitscreen angezeigt werden, hat Garmin als Bestandteil des Softwarepaketes Guidance 3.0 das Feature myTrends. Es merkt sich häufig angefahrene Ziele automatisch und errät das aktuelle Fahrziel, ohne dass der Fahrer die Routenführung aktiviert.

Ein ganz neues Feature, das mit dem nüvi 3590LMT kompatibel ist, ist die Android-App Garmin Smartphone Link, mit deren Hilfe Live-Services für das Navigationsgerät genutzt werden können. Die App stellt eine nahtlose Verbindung zwischen dem nüvi und einem Android-Smartphone her, indem sie die Kommunikation sowie den Datenaustausch zwischen beiden Geräten ermöglichen soll. nüvi-Nutzer sollen ihr Navigationsgerät über ihren Handy-Datentarif mit Live-Services wie Verkehrsinformationen, Wetterdaten und Kraftstoffpreisen ausstatten können und sollen sich so einen weiteren Datentarif für ihr Navigationsgerät sparen.

Damit der Fahrer zügig an sein Ziel kommt, anstatt im Verkehr stecken zu bleiben und Zeit und Kraftstoff zu verschwenden, ist das nüvi 3590LMT mit dem Verkehrsinformationszentrum Garmin 3D Traffic ausgerüstet. Ohne zusätzliche Gebühren, soll das Navi über aktuelle Verkehrsbehinderungen informieren und alternative Routen anbieten. Es kombiniert „historische“ und „aktuelle“ Daten sowie eine „dynamische“ Routenberechung und soll somit wesentlich präziser den zu erwartenden Verkehr darstellen können. Die historischen Verkehrsflussdaten liefern unterschiedliche Geschwindigkeitsprofile für Wochentage und Tageszeiten und werden mit aktuellen Verkehrsinformationen, die Garmin in Deutschland von seinem Partner NAVTEQ Traffic erhält, ergänzt. Gleichzeitig berechnet Garmin 3D Traffic die Route und Ankunftszeit dynamisch, so dass letztere wesentlich genauer angezeigt wird.

Das Bluetooth-fähige nüvi 3590LMT wird voraussichtlich ab März 2012 im Handel erhältlich sein.

www.garminonline.de

Bildquelle: Garmin


Logistics
Transporte im Hafen mittels mobiler Systeme steuern

Mobile CRM
Renaissance des Pen-Computing

Stepstone Stellenmarkt
Mobil Business Newsletter

Ob Reederei, Lagerspezialist oder Spedition – innerhalb eines Hafengeländes treffen verschiedene Logistikunternehmen direkt aufeinander, um Fracht- und Transportprozesse gemeinsam „Hand in Hand“ abzuwickeln... mehr lesen »

Samsung hat es vorgemacht Asus, LG, Lenovo, Microsoft, Toshiba und Sony folgen. Sie alle statten Smartphones, Phablets und Convertible-Notebooks mit digitalen Stiften aus. Ist das nur eine Masche, um in gesättigten Märkten Aufmerksamkeit zu erregen?... mehr lesen »