06.12.2011
Cloud Computing, Recht
Von: Dr. Claudia Rudisch

Microsoft-Offensive beim Datenschutz im Cloud Computing

Orientierungshilfe veröffentlicht

Microsoft hat sich die „Orientierungshilfe – Cloud Computing” des Arbeitskreises Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder zum Maßstab genommen und in konkrete Vertragsbestimmungen für Office 365 umgesetzt.


Damit unterstützt das Unternehmen Office 365-Kunden, ihrer rechtlichen Verpflichtung zum Datenschutz einfacher nachzukommen. Ab Mitte Dezember stehen den Kunden neue Vertragsdokumente zur Verfügung, die neben anderen datenschutzrechtlichen Regelungen auch EU-Regelungen beinhalten.

„Europa und Deutschland setzen beim Datenschutz hohe Standards. Cloud-Computing-Anbieter müssen diesen Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein”, erklärt Professor Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Noerr LLP. „Microsoft nimmt im Rahmen der Vorgaben – insbesondere bei dem Cloud-Angebot Office 365 – eine Vorreiterrolle ein, indem es jedem Kunden Model Clauses in Kombination mit einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung anbietet“, erklärt Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland GmbH und Area Vice President. „Das war stets für die Kunden ein relativ großer Aufwand. Mit der Umsetzung der Orientierungshilfe und dem Veröffentlichen der entsprechenden Dokumente an zentraler Stelle schaffen wir Transparenz“, so Haupter.

Ziel ist es, der unternehmerischen Verantwortung bei der Bereitstellung und Nutzung moderner Technologien nachzukommen. Die jetzt vorgestellte Transparenz ist ein Zwischenziel bei der Umsetzung von CTR. Durch verlässliche, öffentliche und nachprüfbare Aktivitäten soll Vertrauen der Kunden in neue Technologien geschaffen werden. 
In Kombination mit den EU-Model-Clauses, der ISO-Zertifizierung und weiteren Prozessstandards, wie beispielsweise der Auftragsdatenverarbeitung (Data Processing Agreement), soll den Kunden eine rechtlich abgesicherte und pragmatische Lösung geboten werden.

Hintergrund: EU-Standardvertragsklauseln 


Die EU-Standardvertragsklauseln sind von der Europäischen Kommission vorgegebene Vertragsklauseln, die den Datentransfer zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union regeln. Die Vertragsklauseln stellen hohe Anforderungen an Anbieter cloudbasierter Lösungen. Sie sorgen künftig für mehr Transparenz bei der Auftragsdatenverarbeitung der Online Services für Office 365. Dazu zählen beispielsweise ein sehr ausdifferenziertes Auditrecht oder die Offenlegung der Subunternehmerverträge.

Die EU-Model-Clauses für Office 365 stehen künftig innerhalb des Trust Center zum Download zur Verfügung.

www.microsoft.de

Bildquelle: © Flavio Takemoto/www.sxc.hu


Machine-to-Machine
Wie vernetzt ist die Industrie?

App-Entwicklung
Apples neue Programmiersprache Swift

Digital Signage
Digitale Werbeformate

Mobil Business Newsletter

Welche Rolle spielt die Machine-2-Machine-Technologie (M2M), wenn vom Internet der Dinge die Rede ist? Und in welchen Branchen kommt M2M bereits zum Einsatz? Eine Bestandsaufnahme mit Blick über den Tellerrand... mehr lesen »

Während die Konsumenten gebannt auf die neuen iPhones und Smartwatches aus Cupertino starrten, war für App-Entwickler schon im Juni dieses Jahres eine Neuheit auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC 2014 von Bedeutung: Swift – eine neue Programmiersprache von und für Apple... mehr lesen »

Immer mehr Lebensbereiche werden oder sind bereits digitalisiert. Da verwundert es nicht, dass digitale Werbung – Digital Signage – zunehmend auf dem Vormarsch ist: am Point-of-Sale selbst, an Flughäfen und Bahnhöfen oder generell im öffentlichen Raum... mehr lesen »