21.02.2012
Leute
Von: Ingo Steinhaus

GeekWatch

Vom Pinnwand-Monster verschlungen

GeekWatch stellt regelmäßig interessante Artikel aus der internationalen Techie-Szene vor.


Pinterest ist der aktuelle Social-Hype

Pinterest? P-Interest? Pin-terest? Das neue soziale Netzwerk mit dem zweitdoofsten Namen (nach "Amen") ist gerade noch zum Hype geworden, bevor das iPad 3 alles unter sich begräbt. Hier, hier und hier sowie da, dort und anderswo wird über das rasant wachsende Pinnwand-Monster berichtet, das auf den ersten Blick wie ein alles verschlingendes Koch-, Mode-, Schminktipp- und Shopping-Gruppenblog wirkt. Auf den zweiten auch.

Da das soziale Netz vom Mitmachen lebt, dürfte Pinterest wohl noch eine große Zukunft haben. Allerdings ist das Geschäftsmodell nicht ganz klar. Deutlicher ist es bei MySpace, dem es mit Musikangeboten offensichtlich gelungen ist, den Absturz aufzuhalten. Und es gibt viele weitere interessante und profitable Unternehmen im Internet. Manche sind sogar beides. TechCrunch stellt in diesem und jenem Artikel zahlreiche davon vor. Wer jetzt noch eine Marktlücke entdeckt, findet beim O'Reilly Radar ein paar Tipps zum Gründen eines Startups.

Und sonst? Monday Note informiert über die besten Blogging-Strategien für Unternehmen. AllThingsD macht sich Gedanken über die Entwicklung des Fernsehens, Wired über den Corporate Journalism, ReadWriteWeb über Passwörter und Daring Fireball über viel zu große Smartphones.

Bildquelle: Screenshot / pinterest.com


Location-Based Services
Beacons retten den stationären Handel – nicht

Mobile Recruiting
Bewerben in jeder Lebenslage

Smarter Cities
Die intelligente Stadt – eine digitale Utopie?

Mobil Business Newsletter

Ein neuer Hype geistert durch die Marketingbranche: Geofencing mit Beacons. Doch die Gefahr ist groß, dass der Kunde nicht nur eingefangen, sondern gleich vom Reklame-Overkill hingerichtet wird. Und das Ladengeschäft könnte dabei ebenfalls untergehen..... mehr lesen »

Verlagert sich die Jobsuche und die Auswahl geeigneter Bewerber künftig auf mobile Endgeräte? Wie gut sind Unternehmen und Stellenbörsen dafür bereits gerüstet? Und muss eine Bewerbung an einen potentiellen Arbeitgeber über das Handy wirklich sein?... mehr lesen »

Smart Cities sollen intelligent sein, durch und durch vernetzt sowie hochsicher. Doch momentan fehlt es weithin an adäquaten Infrastrukturen, allgemeingültigen Standards sowie vor allem am nötigen Kleingeld aus den notorisch klammen städtischen Kassen.... mehr lesen »